Wiesmoor

Die ostfriesische Stadt Wiesmoor ist vor allem für zwei Dinge bekannt – für Torf und für Blumen. Wiesmoor liegt im südöstlichsten Zipfel des Landkreises Aurich und hat rund 13.400 Einwohner. Historisch gesehen ist Wiesmoor die jüngste Stadt im gesamten ostfriesischen Raum, denn die Erschließung fand größtenteils erst Ende des 18. Jahrhunderts statt, und die eigentliche Gründung des Ortes wird auf das Jahr 1906 datiert. Das liegt daran, dass das Terrain, auf dem sich Wiesmoor befindet, aus einem damals schwer zugänglichen Hochmoor bestand. Auch heute noch wird das Leben in Wiesmoor durch das Moor geprägt, denn häufiger als anderswo bildet sich hier dichter Nebel.
„Wiesmoor“ weiterlesen

Pilsum

Pilsum ist ein ostfriesisches Dorf, das zur Gemeinde Krummhörn gehört. Es liegt in der Nähe des Ortes Greetsiel, zwei Kilometer hinter dem Deich an der Nordseeküste im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Dieses Wattenmeer wurde 2009 durch die UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt. Pilsum hat um die 600 Einwohner.
„Pilsum“ weiterlesen

Pewsum

Pewsum ist ein gemütlicher Ort im westlichen Ostfriesland nahe der Stadt Emden. Der Ort hat rund 3.400 Einwohner und bildet das Zentrum der Gemeinde Krummhörn, zu der auch die Nachbarorte Greetsiel und Pilsum gehören. In der Geschichte taucht der Name Pewsum erstmals im Jahr 945 auf. Dort stand bereits zu dieser Zeit eine Burg der Häuptlingsfamilie Manninga. Die heutige Form der Wasserburg entstand im Jahr 1458, verfiel aber im 18. Jahrhundert. Ein Teil der Gebäude blieb erhalten und wurde vor einigen Jahren restauriert. Heute ist die Manninga-Burg ein Teil des ostfriesischen Freilichtmuseums und das Wahrzeichen der Stadt Pewsum.
„Pewsum“ weiterlesen

Neuharlingersiel

Das etwa 1200 Einwohner zählende ostfriesische Fischer-, Fremdenverkehrs- und Hafendorf Neuharlingersiel gehört wie Carolinensiel, Greetsiel, Dornumersiel oder Neßmersiel zu den so genannten „Sielorten“ an der niedersächsischen Nordseeküste. Sielorte entstanden an den durch Tore verschließbaren Deichdurchlässen, die der Entwässerung des eingedeichten Landes durch breite Kanäle („Sieltiefs“) dienten. Hier waren die Bedingungen für die Anlage kleinerer Fischer- und Handelshäfen günstig.
„Neuharlingersiel“ weiterlesen

Neßmersiel

Der ruhige, kleine Badeort Neßmersiel liegt an der ostfriesischen Nordseeküste, geschützt durch Seedeich, alten Westerdeich und alten Osterdeich. Neßmersiel befindet sich inmitten eines von der UNESCO geschützten Weltnaturerbes, dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Die südlich am Ort verlaufende Störtebekerstraße ist benannt nach einem ehemaligen Seeweg von Klaus Störtebeker, der einst in dieser Gegend mit seinem Schiff segelte. Heute gilt die Bezeichnung Störtebekerstraße für die Landstraße entlang der Küste.
„Neßmersiel“ weiterlesen

Dornumersiel

Dornumersiel ist einer der ältesten Sielorte in Ostfriesland, dessen Hafen auch heute noch fester Ankerplatz von zahlreichen Fisch- und Krabbenkuttern ist. Darüber hinaus legen hier regelmäßig kleinere Ausflugsschiffe an. Der Hafen bietet jedoch auch ausreichenden Platz für Yachten und kleine Segelboote. Direkt bei Dornumersiel liegt auch der Mahlbusen. Beim Mahlbusen handelt es sich um einen kleinen Speichersee. Die verzweigten Wasserstraßen können mit einem Kanu erpaddelt werden.
„Dornumersiel“ weiterlesen