Johannes Althusius


Johannes Althusius wurde 1563 als Sohn einer Bauernfamilie in Diedenshausen, Grafschaft Sayn-Wittgenstein geboren.
Er gilt als bedeutender Vordenker des Föderalismus und war großer Verfechter der Subsidiarität, also der Idee, dass die Eigenverantwortung des einzelnen Menschen vor staatlichem Handeln steht.
Johannes Althusius gilt als einer der führenden Theoretiker des Calvinismus. Von ihm stammt auch die erste Staatsrecht- und Gesellschaftslehre, basierend auf deutschem Recht. Er proklamierte die absolute Souveränität des Volkes und das Recht des Volkes auf legalen Widerstand gegen Herrscher, die sich nicht an geltende Verträge halten.

Althusius stammte aus einfachen Verhältnissen. Sein Vater Hans besaß eine Mühle in Didenshausen und war gleichzeitig auch gräflicher Wollaufkäufer.
Trotz der einfachen Verhältnisse besuchte er das Philippinum in Marburg (ein Gymnasium) und danach die Artistenfakultät in Köln, also die Universität der Stadt.
An der Baseler Universität schrieb er sich zum Studium der Rechtswissenschaften ein. Dort promovierte er 1586 zum Doktor der Rechte.
Sein erstes Werk „De arte Jurisprudentiae Romanae methodice digestae libri II“ (Basel 1586) brachte ihm eine Berufung an die calvinistisch-reformierte nassauische Hohe Schule Herborn ein.
Gleichzeitig war er gräflicher Rat für seinen Landesherrn, Graf Johann VI. der Ältere, ein Bruder Wilhelm von Oraniens.
1592 erhielt Althusius eine Berufung an die calvinistische Hohe Schule in Burgsteinfurt. Am dortigen Gymnasium Arnoldinum war er 4 Jahre tätig, bevor er 1596 wieder an die nassauische Hohe Schule zurückkehrte, die sich mittlerweile nicht mehr in Herborn, sondern in Siegen befand. 1599 wurde er schließlich auch Rektor dieser Schule.

Sein Hauptwerk „Politica Methodice Digesta“ erschien 1603. Ein Jahr später wurde er Emder Stadtsyndikus, also „Anwalt“ der Stadt Emden. Dort blieb er auch bis zu seinem Lebensende. Mehrfach wurde er als Rechtsgelehrter an verschiedene Universitäten Hollands (z.B. in Leiden) berufen. Alle Rufe lehnt er jedoch ab. Emden war zu seiner Wahlheimat geworden.
Am 12. August 1938 verstarb Althusius 81-jährig in Emden. Der Gelehrte ist Namensgeber des Emder Johannes-Althusius-Gymnasiums (JAG).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.