Der Dollart


Das Ems-Dollart-Gebiet ist etwa einhundert Quadratkilometer groß und liegt im Grenzbereich zwischen Deutschland und den Niederlanden. In der näheren Umgebung befindet sich die unbewohnte Wattenmeerinsel Rottumeroog. Der Dollart wird eigentlich als große Meeresbucht bezeichnet, der als Mündung der Flüsse Westerwoldse Aa und Ems dient. Gerade diese beiden Flüsse verleihen dem Dollart seine Einzigartigkeit. Sie führen das Süßwasser in die Bucht, wo es sich langsam unter das Salzwasser vom Wattenmeer mischt. Daraus entsteht das Brackwassergebiet. Da nur noch sehr wenige Gebiete existieren, wo dieses Phänomen vor sich geht, dass sich Süß- und Salzwasser langsam miteinander vermischen, ist die Einzigartigkeit des Wattenmeeres es gerade wert, geschützt zu werden.

Da der Dollart in Verbindung zum Wattenmeer steht, ist auch hier der Einfluss von den regelmäßigen Gezeiten spürbar. Das Hoch- und Niedrigwasser kann in diesem Gebiet circa drei Meter betragen, wobei während der Flut die ganze Brackwasser-Gezeitenlandschaft überflutet wird. In Europa ist der Dollart das letzte Gebiet dieser Art sowie mit die wichtigste Kinderstube an der Nordsee. Hier findet man zahlreiche Vogelarten, Seehunde erblicken hier das Licht der Welt und hier existieren die unterschiedlichsten seltenen Pflanzen.

Salzwiesen sind das besondere Kennzeichen im Ems-Dollart-Bereich. Sie entstehen durch die Überschwemmung bei Flut, wobei jedes Mal Schlick liegenbleibt. Seltene Pflanzen wie Queller, Laugenblume und Strand-Aster haben sich dieser Umgebung perfekt angepasst.

Auch die unterschiedlichsten Tiere machen sich diese Salzwiesen zunutze. Der Dollart wird als Vogelschutzgebiet von weltweiter Bedeutung und somit ein Paradies für Ornithologen. Die hochgelegenen Gebiete bieten paradiesische Zustände für Hunderttausende Watvögel, Gänse sowie Enten und Möwen während der Vogelflugzeit. Die Salzwiesen bieten sich den Watvögeln bei Hochwasser als bequemer Rastplatz an. Sie können hier auf das Niedrigwasser warten, um weiter auf Nahrungssuche zu gehen. Für einige Vogelarten wie beispielsweise die Küstenseeschwalbe, die Lachmöwe und Rotschenkel sowie Säbelschnäbler und Flussseeschwalbe sind die Salzwiesen auch Brutplatz.

Ebenso reich an Tieren ist das Wasser im Ems-Dollart-Gebiet. Eine reichhaltige Anzahl von Fischsorten tummelt sich hier. Im angrenzenden Wattenmeer befindet sich die Kinderstube der Seehunde. Der Dollart ist ein sehr wichtiges Ruhegebiet für über einhundert dieser Säugetiere.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.