Museums-Feuerschiff “Amrumbank / Deutsche Bucht”


Im Ratsdelft von Emden liegt ein ehemaliges Feuerschiff vor Anker, das heute als interessantes Museum, als Restaurant und sogar als Außenstelle des Emder Standesamts dient!

Das Schiff mit dem rotlackierten Rumpf und dem hohen Masten, auf dem früher das Leuchtfeuer brannte, blickt auf eine lange Geschichte zurück. Im Jahr 1915 lief es in Papenburg vom Stapel. Es wurde auf den Namen “Amrumbank” getauft, weil es an der Westküste Schleswig-Holsteins, vor Amrum, als Feuerschiff zum Einsatz kommen sollte. Das Schiff ist 52,50 m lang, 8,20 m breit und hat einen Tiefgang von 4,25 m. Es erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von neun Knoten. Das Feuerschiff, das eine Besatzung von zwölf Personen aufnehmen konnte, lag zwischen 1919 und 1969 vor Amrum vor Anker – mit Unterbrechungen: Im Jahr 1918 und zwischen 1939 und 1945 (also während des Ersten und Zweiten Weltkrieges) wurde es als Leuchtschiff für militärische Zwecke verwendet. Zwischen 1969 und 1983 diente es in der Deutschen Bucht als Feuerschiff. Für den neuen Standort wurde das Schiff umbenannt, und die Worte “Deutsche Bucht” wurden auf den Rumpf aufgemalt. Dieser Name ziert das ehemalige Feuerschiff noch heute.

Nachdem das Schiff 1983 außer Betrieb genommen wurde, wurde es vom Verein “Arbeitskreis Museums-Feuerschiff e.V.” aus Emden erworben. Der Verein brachte es an seinen heutigen Liegeplatz und baute es zum Schiffahrtsmuseum aus. An Bord können sich interessierte Besucher in verschiedenen Dauerausstellungen über Themen der Seefahrt informieren: Die Ausstellungen drehen sich um die Verständigung auf See (Seezeichen), um die Geschichte von Radio und Funk sowie um das Schiff selbst und seine Einsatzorte. Zwei Organisationen, die sich um Seeleute kümmern, sind ebenfalls Ausstellungen gewidmet, und zwar der “Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger” und der “Ostfriesischen Seemannsmission”.

In der ehemaligen Messe (also dem Speiseraum der Besatzungsmitglieder) wurde ein Restaurant eingerichtet. Es ist täglich geöffnet und ist auch für Familienfeiern buchbar. Paare, die sich an einem romantischen und ungewöhnlichen Platz trauen lassen möchten, können das ehemalige Feuerschiff zu diesem Zweck nutzen! Das Standesamt von Emden bietet Trauungen im Kapitäns-Salon des Schiffes an. (Zum Feuerschiff)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.