Schifffahrt auf der Ems


Die Ems entspringt in Westfalen, ganz genau in der Senne bei Schloss Holte-Stukenbrock und mündet unterhalb von Emden, genauer zwischen Pilsum und ­Eemshaven in die Nordsee. Sie ist 371 km lang und zählt zu den Bundeswasserstraßen. Bis die Ems in den Dortmund-Ems-Kanal bei Meppen einmündet, dient sie ausschließlich dem Freizeitbootverkehr und wird nur von motorisierten Sportbooten genutzt.

Der Dortmund-Ems-Kanal hingegen dient im weiteren Verlauf der kommerziellen Schifffahrt und wird von der ­Meyer-Werft als Transportweg für Großschiffe genutzt. Gerade wegen der immer größer werdenden Schiffe aus der Meyer-Werft, hier besonders die Kreuzfahrtschiffe, muss die Ems für deren Überführung immer mal wieder gestaut werden. Um eine ausreichende Wassertiefe der Ems zu erreichen, wird sie im Ems-Sperrwerk bei ­Gandersum aufgestaut. Diese Überführungen der riesigen Schiffe in die Nordsee und somit auch die dafür nötigen Stauungen dürfen aber nur vom 16. September bis 14. März durchgeführt werden. Grund dafür sind die brütenden Vögel und deren Gelege im Deichvorland, die durch die Stauung der Ems überflutet und somit zerstört werden würden.
Der Haren-­Rütenbrocker Kanal geht ab Haren von der Ems aus und fließt Richtung Niederlande. Diese Verbindung zwischen Deutschland und den Niederlanden wird in erster Linie von Motorbooten genutzt.

Doch auch der Tourismus kommt an und auf der Ems nicht zu kurz: Die vielen Anlegestellen entlang der Ems locken viele Kanuten und Paddelboot Fahrer an. Aber auch Fahrgastschiffe für Rund-, Charter- und Sonderfahrten, pendeln auf der Ems, dem Dortmund-Ems-Kanal und dem Ems-Vechte-Kanal auf und ab.

Diese Schiffstypen der Binnenschifffahrt finden sich auf der Ems:
Zum einen sind da die Tankschiffe zu nennen, welche dem Transport von Flüssigfracht dienen. Dazu zählen Gastanker und Öltanker, speziell gebaute Säuretanker und Motortankschiffe für den Transport von Speiseöl oder Wein.
Ein anderer, auf der Ems zu findender Schiffstyp, sind die Trockentransportschiffe, im Volksmund kurz “Frachter” genannt. Hier finden sich Autotransporter, Schwerlasttransporter und auch Massen- und Stückgutschiffe. Mit ihnen werden Kohle, Erze, Getreide, Kies, Altglas, kontaminiertes Erdreich oder Müllverbrennungsschlacke transportiert. Fast alle Frachter können aber auch Container laden und transportieren. Zu guter Letzt gibt es auf der Ems auch noch die sogenannten Schubschiffe, welche bis zu sechs Schubleichter, mit jeweils 16.000 t Fracht vor sich herschieben können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.