Wiesmoor


Die ostfriesische Stadt Wiesmoor ist vor allem für zwei Dinge bekannt – für Torf und für Blumen. Wiesmoor liegt im südöstlichsten Zipfel des Landkreises Aurich und hat rund 13.400 Einwohner. Historisch gesehen ist Wiesmoor die jüngste Stadt im gesamten ostfriesischen Raum, denn die Erschließung fand größtenteils erst Ende des 18. Jahrhunderts statt, und die eigentliche Gründung des Ortes wird auf das Jahr 1906 datiert. Das liegt daran, dass das Terrain, auf dem sich Wiesmoor befindet, aus einem damals schwer zugänglichen Hochmoor bestand. Auch heute noch wird das Leben in Wiesmoor durch das Moor geprägt, denn häufiger als anderswo bildet sich hier dichter Nebel.

Aufgrund der bislang kurzen Geschichte der Stadt gibt es in Wiesmoor nur wenige historische Gebäude zu sehen. Die wenigen, die es gibt, stammen durchweg aus dem Zeitalter der Industrialisierung. Die älteste Kirche der Stadt stammt aus dem Jahr 1907. Den Titel Luftkurort bekam Wiesmoor 1977 verliehen, das Stadtrecht erhielt die Ortschaft 2006. Den Aufstieg erfuhr Wiesmoor durch den Torf aus dem Moor. Dieser wurde in einem Torfkraftwerk der Firma Siemens zur Stromgewinnung verwendet. Bis in die 60er-Jahre hinein wurden große Teile Ostfrieslands von Wiesmoor aus mit Strom versorgt. 1966 wurde das Torfkraftwerk abgerissen, an seiner Stelle wurde ein Gasturbinenwerk errichtet.

Neben der Produktion von Strom schufen sich die Wiesmoorer Bürger ein zweites wirtschaftliches Standbein – die Aufzucht von Pflanzen und Blumen. Bedingt durch die Abwärme, die durch die Torfverbrennung entstand, ließen sich ohne großen Aufwand Gewächshäuser betreiben. Bereits im Jahr 1925 wurde die Wiesmoor-Gärtnerei gegründet, weitere Gärtnereien kamen später hinzu. Bereits 1952 wurde in Wiesmoor das erste Blütenfest gefeiert, das es auch heute noch gibt, und das immer am ersten Septemberwochenende veranstaltet wird.

Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört die Blumenhalle, die 1969 für größere Gartenausstellungen errichtet wurde. Bis heute werden in der Halle von März bis Oktober rund 10.000 Blumen gezeigt. 2007 wurde rund um die Halle der Gartenpark angelegt, der auf rund fünf Hektar Besuchern ebenfalls Wissenswertes über die Welt der Botanik vermittelt. Das Torf- und Siedlungsmuseum, das es seit 1980 gibt, informiert über die Heimatgeschichte Wiesmoors und über den Torfabbau. Eine moderne Golfanlage zieht zudem Touristen aus dem gesamten Bundesgebiet an.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.