DLRG warnt vor Betreten der Eisflächen


Angesichts einer dramatischen Rettungsaktion an einem Teich zwischen Buxtehude und Horneburg hat die DLRG Niedersachsen noch einmal eindringlich vor dem Betreten der Eisflächen gewarnt.

Die DLRG weist darauf hin, dass das Eis weiterhin zu dünn ist und beim Betreten Lebensgefahr besteht. Eltern sollten mir ihren Kindern über die Gefahr sprechen. Bei stehenden Gewässern muss die Eisstärke laut DLRG mindestens 15 Zentimeter betragen, bevor das Eis betreten werden kann. Bei Fließgewässern seien sogar 20 Zentimeter erforderlich.

Zum Hintergrund: Am Samstagnachmittag wurden zahlreiche Retter von Feuerwehr und DLRG an einen Teich an der Bundesstraße 73 zwischen Buxtehude und Horneburg zur Eisrettung gerufen. Eine ganze Familie hatte sich auf das Eis begeben, obwohl das Gewässer noch nicht einmal komplett zugefroren war. Die Leitstelle rief die DLRG-Gruppen Buxtehude, Horneburg und Stade sowie die Feuerwehren Buxtehude, Neukloster und Stade zur Einsatzstelle.

„Kinder können die Gefahr nicht richtig einschätzen,“ sagt Rainer Bohmbach Einsatzleiter vom DLRG Bezirk Stade, „dass die Eltern mit auf dem Eis waren macht mich allerdings fassungslos.“
Der Vorfall ging zum Glück glimpflich aus: Einsatzkräften der Feuerwehr gelang es, die Familie von der Eisfläche zu lotsen. „Bloßer Zufall, dass nichts Schlimmes passiert ist,“ erklärt Rainer Bohmbach.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.