Günstig im neuen Intercity nach Bremen und Norddeich


In Emden macht ab 2013 die neue Intercity-Generation Halt. Emder können dann in den Doppelstockzügen zum Preis eines Nahverkehrstickets ohne umzusteigen bis nach Bremen bzw. Norddeich fahren. Auch das günstige Niedersachsenticket wird akzeptiert.

Entsprechende Pläne haben Niedersachsens Verkehrsminister Jörg Bode, Bremens Verkehrsenator Joachim Lohse und Vertreter der Bahn (DB) sowie der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen heute in Hannover erläutert.
Das bundesweit und in dieser Dimension einmalige Angebot wird umgesetzt, weil die DB ihr Fernverkehrsangebot deutlich ausweitet und Niedersachsen sowie Bremen der DB die Mindereinnahmen ersetzen, die sich aus der Anerkennung der niedrigeren Nahverkehrstarife ergeben.

Regionalisierungsmittel, die für Verkehrsminister Bode und Verkehrssenator Lohse gut angelegt sind. „Die Menschen erhalten zwischen Bremen, Oldenburg und Emden ein sehr preisgünstiges Angebot, gleichzeitig sichern wir langfristig den IC-Fernverkehr westlich von Bremen Richtung Nordseeküste”, begründen Bode und Lohse das finanzielle Engagement, zu dem sich Niedersachsen und Bremen bis Ende 2022 gegenüber der DB verpflichten.

Die Ersparnis für einen Wochenendtrip mit dem IC zum Beispiel von Bremen auf die ostfriesischen Inseln und zurück ist beträchtlich: Eine drei- oder vierköpfige Familie, rechnet DB-Vorstand Homburg vor, spare rund 75 Euro gegenüber dem heutigen IC-Tarif, wenn sie sich das Niedersachsenticket kaufe. „Künftig sind unsere Kunden alle zwei Stunden direkt an das Fernverkehrsnetz angebunden. Mit der Verdreifachung unseres Fernverkehrsangebots zwischen der Nordseeküste und Oldenburg wollen wir ein klares Signal setzen und mehr Menschen für den Umstieg auf das umweltfreundliche Verkehrsmittel Bahn begeistern”, so Homburg.

Diese Vorteile bestätigt auch Walter Theuerkauf. „Für die verkehrliche Anbindung und die touristische Attraktivität der Region ist das ein weiter Sprung nach vorn”, lobt der Auricher Landrat und Vorsitzende der Verkehrsregion Ems-Jade das neue Angebot für den Nordwesten und fügt hinzu: „Strukturpolitisch ist das ein Sprung ins nächste Jahrzehnt.”

Der aus Leipzig kommende Intercity gehört zur neuen Generation der IC-Doppelstockzüge. Auf der fahrzeugtechnischen Basis der seit Jahren im DB-Regionalverkehr eingesetzten Züge bieten die neuentwickelten Fahrzeuge echten ICE-Komfort, unter anderem in Sachen Beinfreiheit, Steckdosen am Platz oder Mobilfunk-Empfang.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.