Hochschule Emden/Leer gehört zu den Besten


Eine von der Zeitschrift FOCUS MONEY beauftragte Studie „Deutschlands Beste“ kommt zum Ergebnis, dass die Hochschule Emden/Leer zu den besten staatlichen Hochschulen Deutschlands gehört.

Die Studie wurde im Auftrag von FOCUS MONEY und Deutschland Test durch das IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung mit wissenschaftlicher Begleitung der International School of Management (ISM) realisiert. Für die Rubrik „Staatliche Hochschulen“ wurden 134 Hochschulen und Universitäten ins Ranking aufgenommen. Die Hochschule Emden/Leer liegt auf Platz 19 und ist damit die beste Hochschule in Niedersachen. Auf Platz 1 steht die die TU Dresden, gefolgt von der RWTH Aachen und der TU München.

Die Studie hat die Marken sowie Öffentlichkeitsarbeit der Hochschulen aus verschiedenen Blickpunkten und mit unterschiedlichen Fragestellungen betrachtet. Insgesamt umfasste das untersuchte Datenset rund 350 Millionen Online-Quellen und bestand aus Nachrichten-Seiten (143 Mio.), Webseiten (123 Mio.), Foren (24 Mio.), Blogs (42 Mio.), Pressemitteilungen (7 Mio.), Consumer-Seiten (7 Mio.) sowie allen Social-Media-Kanälen. Analysiert wurden sämtliche Nennungen und Berichte bezüglich Leistung, Service und Qualität, sowie Weiterempfehlungen, Sympathie oder Vertrauen.

Die gesammelten Daten wurden dann unter Nutzung von Verfahren der Künstlichen Intelligenz (neuronale Netze) in zwei Stufen analysiert: Welche Marke wird erwähnt und wie wird sie bewertet: positiv, negativ oder neutral? Letztlich konnten rund 34 Millionen Nennungen zu den rund 20.000 bekanntesten Marken Deutschlands aus dem Zeitraum vom 1. Dezember 2017 bis 31. Mai 2018 identifiziert und zugeordnet werden.

„Wir sind schon ein klein wenig stolz auf das Ergebnis“, sagte Wilfried Grunau, Pressesprecher der Hochschule. „Es ist eine Leistung des gesamten Teams von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Lehrenden und natürlich auch der Studierenden, die die Marke ‘Hochschule Emden/Leer‘ in zahlreichen Projekten in die Welt getragen haben. Und natürlich sehen wir es als Ansporn, gemäß unserem Motto auch weiterhin ‘Ganz oben dabei‘ zu sein“.