Jobcenter Emden setzt voll auf Digitalisierung


Mit Hilfe der elektronischen Akte werden ab März im Jobcenter Emden die klassische Aktenhaltung und alle Dokumente nach und nach abgelöst,“ teilte Ursula Cords, Geschäftsführerin des Jobcenters Emden, in einer Pressemitteilung mit. Das Jobcenter soll so zu einem “papierarmen” Dienstleister werden – Kundinnen und Kunden können aber weiter wie gewohnt ihre Anliegen per Brief zusenden.

Eingereichte Unterlagen werden nach der Digitalisierung noch acht Wochen aufbewahrt und danach datenschutzkonform vernichtet. Es sei denn, Kundinnen und Kunden teilen dem Jobcenter mit, dass sie ihre Unterlagen zurückbekommen möchten. Am besten also nur dann Originale ans Jobcenter senden, wenn diese ausdrücklich angefordert wurden.
Das Jobcenter erhofft sich für die Kunden weniger Wartezeiten und schnellere Auskünfte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.