Kaum noch Arbeit für das VW-Werk


Nachdem es in diesem Jahr bereits mehrfach Kurzarbeit im Emder VW-Werk gegeben hatte, folgt nun der nächste Paukenschlag für die Mitarbeiter: Die Weihnachtsferien werden nach NDR-Informationen bis zum 23. Januar ausgedehnt.

Auch hier soll wieder die Kurzarbeit-Regelung greifen, die den Mitarbeitern vollen Lohnersatz sichert. Die Arbeitsagentur zahlt den Angestellten 60 Prozent des Lohns, Volkswagen stockt diesen Betrag zum vollen Gehalt auf.

Grund für die anhaltende Krise des Standorts ist die stark gesunkene Nachfrage nach dem Passat. Der Konzern plant, in Emden ab 2022 Elektroautos zu produzieren.