Kinderbetreuung – Stadt bittet Familien zur Kasse


Der Emder Rat hat beschlossen, die Krippenbeiträge für Normal- und Besserverdiener ab August 2018 deutlich anzuheben. Für die betroffenen Familien steigt der maximal zu zahlende Betrag somit von bisher 175 Euro für einen Ganztagsplatz auf zunächst 300, in den kommenden Jahren dann auf 450 Euro an. Familien mit einem sehr geringen Haushaltseinkommen sollen hingegen nur einen niedrigen Beitrag entrichten oder werden gar vollständig von der Zahlung befreit.

Dies wird dazu führen, dass die Familien insgesamt einen höheren Anteil bei der Finanzierung der Einrichtungen schultern müssen, die Stadt ihren jährlichen Zuschuss hingegen zurückfahren kann. Der mit den Stimmen der CDU, FDP und Grünen gefällte Beschluss soll weniger dazu dienen, dringend notwendige Investitionen in die Krippen zu tätigen oder eine personelle Aufstockung vorzunehmen. Vielmehr geht es den Politikern und der Stadtverwaltung, die diese Erhöhung zuvor vehement eingefordert hatte, eher darum, die durch den Wegfall eines Großteils der Gewerbesteuer entstandenen Löcher im Gesamthaushalt zu stopfen.

Bemerkenswert ist der Entschluss vor allem deshalb, weil er den Lippenbekenntnissen der Politik widerspricht, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch Schaffung von guten und günstigen Kinderbetreungsmöglichkeiten zu unterstützen. SPD und CDU waren in ihrem jüngst in Hannover ausgehandelten Koalitionsvertrag sogar noch weiter gegangen und hatten sich auf landesweit kostenlose Kindergartenplätze geeinigt. Krippen sind davon allerdings ausgenommen.


11 Gedanken zu „Kinderbetreuung – Stadt bittet Familien zur Kasse“

  1. Das ist eine Frechheit gegenüber dem Mittelstand. Wir würden uns selbst als “Normalverdiener” einordnen, kommen aber auf den höchsten Beitrag. Liebe Emder CDU, ihr lebt hinterm Mond und müsst euch gar nicht wundern, wenn ihr in Emden weiterhin eine kleine Partei bleibt.

  2. Man darf nicht vergessen, dass die Beiträge wohl zig Jahre nicht erhöht worden sind. So stand es zumindest anderswo, kann ich nicht überprüfen – habe keine Kinder. Finde ich trotzdem nicht okay, keiner soll in Deutschland fürs Kinderkriegen bestraft werden. Wer zahlt sonst meine Rente??!

    1. Die Grünen jedenfalls nicht, sind alle im öffentlichen Dienst. Die FDP nicht, sind alle raus aus dem Rentensystem. Die CDU schon, aber nicht deren Ehefrauen, die stehen am Herd.

  3. Es geht doch gar nicht um die Frage der Höhe. Es ist eine Sauerei, dass überhaupt Gebühren erhoben werden. Kinder werden hier nur als Kostenfaktor gesehen. Aus der Perspektive von Politikern ohne Kinder! Oder aus Sicht der Grünen, die haben keine Kinder und sehen nur, dass jedes zusätzliche Kind auf dieser Welt die Umwelt schädigen könnte und der Überbevölkerung hilft.

  4. Für alles ist Geld da, sogar für den schwachsinnigen Marktneubau. Für Familien nicht – die müssen diesen Schwachsin sogar noch auf diese Weise finanzieren…

  5. Stell mal die genaue Liste online, dann kann man das auch besser einschätzen, wer wirklich stark belastet wird. Trotzdem ein Unding, was soll dieses Family-Bashing in Emden?

  6. Alle argumentieren mit dem Geld. Dass die Kinder eine gute Erziehung bekommen, interessiert das auch einen? Ich finde die Betreuungszahlen in Emden gut, man könnte den Kindergärtnerinnen was vom Geld abgeben. Ups, schon wieder Geld…

  7. Da haben viele Politiker in Emden aber mal wieder so gar keine Ahnung, was ein Kind kostet. Einer Bekannten hat einer von der CDU gesagt, sie soll sich mal nicht so anstellen. Sie verdient doch genug. Frechheit, ich verdien ordentlich, trotzdem müssen wir jeden Cent umdrehen. Wir wollten Kinder, sie sind aber teuer. Was könnte man den Kindern alles Gutes tun mit dem gesparten Geld! Und wie geht es erst den ärmeren Familien? Da sind selbst 100 Euro schon viel Geld – und auf diesen Beitrag kommt man schon sehr schnell, auf wenn man viel weniger als der Durchschnitt verdient. Den Politikern, die hier abgestimmt haben, geht es zu geht, so dass sie überhaupt nichts von den Einkommen wissen. Oder es ist ihnen egal, Hauptsache die Klientel der Senioren (CDU) und Singles bzw. Partnerschaften ohne Kinder (Grüne) wird bedient.

  8. Haben gerade ins neue Jahr gefeiert und was war Thema? Die Kita-Gebühren-Explosion in Emden. Tolles neues Jahr. Hauptsache, ihr könnt euren riesigen Verwaltungsapparat bezahlen! CDU wähle ich nicht mehr. Danke SPD für die Gegenwehr, vielleicht wirds ja doch wieder was mit euch.

  9. Les das hier gerade. Wohnen lange nicht mehr in Emden, in 3 anderen Städten seither gewohnt. Nirgendwo mussten wir Kita-Geld zahlen. Nur Essensgeld 40-70 Euro pro Kind. Darf man nicht vergessen, das kommt ja in Emden noch auf die Gebühren drauf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.