Niedersachsen: Rekordtief bei Verkehrstoten


Niedersachsen konnte im vergangenen Jahr die wenigsten Verkehrstoten seit Einführung der Statistik im Jahr 1953 verzeichnen. Insgesamt kamen 2017 403 Menschen auf Niedersachsens Straßen ums Leben, das sind 2,4 Prozent weniger als noch im Jahr zuvor.

Der niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, sagt zu den heute vorgelegten Zahlen: „Es ist zwar erfreulich, dass sich der Trend aus dem Vorjahr fortgesetzt hat und wir weniger Verkehrstote zu beklagen haben, klar ist aber auch: Jedes dieser 403 Opfer ist eines zu viel. Zwei Drittel dieser Todesopfer sterben bei Unfällen auf Landstraßen. In einem Viertel aller Fälle spielte zu hohe Geschwindigkeit eine Rolle und damit ist Raserei noch immer die Todesursache Nummer eins auf unseren Straßen. Wir werden auch weiterhin durch die nötige Polizeiarbeit, Kampagnen und Präventionsarbeit und natürlich auch durch politische Initiativen alles dafür tun, dass weniger Menschen ihr Leben im Straßenverkehr verlieren.”

Eine weitere Hauptunfallursache ist die Ablenkung am Steuer. Durch den kurzen Blick aufs Handy, den Griff nach der Zigarette oder das vermeintlich sekundenschnelle Bedienen des Navis riskieren nicht nur Pkw- und Lkw-Fahrinnen und Fahrer einen gefährlichen Blindflug. Ablenkung ist ein Problem, das auch Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer betrifft.

Innenminister Pistorius dazu: „Ich habe das in den vergangenen Jahren bei diesem Termin immer wieder gesagt und werde das auch zukünftig tun: Unfälle werden von denjenigen verursacht, die hinter dem Steuer oder auf dem Fahrrad sitzen oder die zu Fuß unterwegs sind. Der Verkehr nimmt seit Jahren zu, die Verkehrssituationen werden immer komplexer. So ein vielschichtiges System kann nur funktionieren, wenn die Regeln unbedingt eingehalten werden. Das gilt für jeden von uns. Fuß vom Gas und Augen auf die Straße – darum geht es für alle, die sich am Straßenverkehr aktiv beteiligen.”

(Bild: Innenminister Boris Pistorius auf der Pressekonferenz)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.