Obduktion bestätigt: Tod durch massive Gewalteinwirkung


Die Polizeiinspektion Aurich/Wittmund und die Staatsanwaltschaft Aurich ermitteln weiter im Fall des in der Nacht zu Freitag getöteten 62 Jahre alten Mannes aus Aurich. Er war in der Nacht in seiner Wohnung in der Dwarsglupe nach einem Hinweis aus der Bevölkerung von der Polizei tot aufgefunden worden.

Die Staatsanwaltschaft Aurich hatte in der vergangenen Woche die Obduktion des Mannes beantragt, die durch das Amtsgericht Aurich angeordnet wurde. Die rechtsmedizinische Untersuchung kommt zu dem vorläufigen Ergebnis, dass der Mann aufgrund massiver Gewalteinwirkung starb.

Der Mann hatte sich am Donnerstagabend mit sechs anderen Personen in einer Wohnung in Aurich getroffen. Die Gruppe geriet in Streit. In dessen Verlauf kam es erst zu Handgreiflichkeiten und dann dazu, dass auf den Mann eingeschlagen wurde. Der 62-Jährige wurde dann von den mutmaßlichen Tätern in seine Wohnung gebracht.

Die Polizei hatte bereits am Freitag, 6. April, sechs Personen, zwei Frauen und vier Männer im Alter zwischen 18 und 45 Jahren vorübergehend festgenommen. Alle wohnen in Aurich. Gegen zwei der sechs wurden noch am Freitag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aurich Haftbefehle erlassen. Dabei handelt es sich um einen 20jährigen und einen 45jährigen Mann. Sie befinden sich seitdem in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft dauern an.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.