Ostfrieslands Wirtschaft ist zufrieden


Die Wirtschaft im Bezirk der IHK für Ostfriesland und Papenburg zeigt sich mit der aktuellen Geschäftslage zufrieden und geht mit einem ausgeprägten Optimismus in das zweite Halbjahr. Dieses Fazit zieht die IHK nach Auswertung ihrer aktuellen Konjunkturumfrage.

36 Prozent der befragten Unternehmen melden derzeit eine „gute“ Geschäftslage. 59 Prozent äußern sich „zufrieden“ und nur fünf Prozent halten die derzeitige wirtschaftliche Lage für „schlecht“. Damit bewegen sich die Einschätzungen der Betriebe auf dem Niveau der vorangegangenen IHK-Umfrage in diesem Frühjahr und der Vergleichsumfrage im letzten Jahr.

Der IHK-Konjunkturklimaindikator notiert Ende des zweiten Quartals bei 115 von 200 möglichen Punkten. Damit liegt er weiterhin leicht oberhalb des langjährigen Durchschnitts. Im Vergleich zum Vorquartal ist er allerdings um zwei Punkte gefallen.
Die IHK hatte im Rahmen ihrer Sommerumfrage wieder mehr als 200 Unternehmen aus der Industrie, dem Einzel- und dem Großhandel, der Dienstleistungsbranche sowie aus dem Verkehrssektor der Region zu ihrer gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation und zu ihren Erwartungen für die kommenden Monate befragt.

In der Industrie überwiegen weiterhin die positiven Meldungen, und zwar auf einem hohen Niveau. Erneut beurteilen mehr als die Hälfte der befragten Betriebe ihre Geschäftslage positiv. Das gilt auch für die Dienstleistungen und das Verkehrsgewerbe. Auch im Einzelhandel überwiegt noch der Anteil der Betriebe, der mit der Geschäftslage überwiegend zufrieden ist. Aber dieser Anteil ist gegenüber der Frühjahrsumfrage gesunken. Dies kann nach Einschätzung der IHK am späten Ferienbeginn in Nordrhein-Westfalen liegen. Der mit den Gästen einhergehende Nachfrageschub im Handel werde sich somit wahrscheinlich erst im dritten Quartal bemerkbar machen. Im Großhandel hat sich die Geschäftslage gegenüber dem Frühjahr wieder merklich erholt.
Die Erwartungen für die kommenden Monate sind weiterhin überwiegend von Optimismus geprägt. Nur jeder zehnte Betrieb erwartet eine „eher ungünstige“ Entwicklung. Der Rest geht von einer „günstigeren“ oder zumindest „gleichbleibenden“ Lage aus.

Diese positive Einschätzung vollzieht sich durch alle Branchen – allerdings in unterschiedlicher Ausprägung. Während die Industrie, der Einzelhandel sowie die Dienstleistungs- und Verkehrsbranche mit großer Zuversicht ins zweite Halbjahr gehen, gibt es im Großhandel auch zahlreiche zurückhaltende Einschätzungen.
Die im Exportgeschäft tätigen Unternehmen schätzen ihre Auslandsaktivitäten – trotz international anhaltender politischer Turbulenzen durch Brexit und Zölle – für die kommenden Monate als „stabil“ ein. Die Investitionsbereitschaft wird quer durch alle Branchen ausgeprägt hoch bleiben. Die Nachfrage nach zusätzlichen Arbeitskräften wird im Vergleich zum Frühjahr in etwa gleich hoch bleiben.