Rollstuhlfahrer in Borssum ausgeraubt


Am Dienstag kam es in Höhe der Bushaltestelle Petkumer Straße / Wilhelm-Leuschner-Straße gegen 13:50 Uhr zu einem Raubdelikt. Der Täter, der ein Messer im Hosenbund trug, ging hierbei auf einen im Rollstuhl sitzenden 61-jährigen Emder zu und forderte Geld.

Als ihm dieses verweigert wurde, griff der Mann selbst in die Jackeninnentasche und nahm sich dort die Geldbörse mit etwa 200 Euro Inhalt. Anschließend flüchtete er auf einem Fahrrad. Der Rollstuhlfahrer blieb durch die Tat unverletzt. Der mutmaßliche Täter, ein 38-jähriger Emder, konnte im Rahmen der Fahndung gegen 16:20 Uhr in der Neutorstraße angetroffen und festgenommen werden. Hierbei konnte neben dem Bargeld auch das Messer aufgefunden werden. Der Mann kam zunächst in den Polizeigewahrsam und wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aurich am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt. Nach Verkündung des Untersuchungshaftbefehls wurde der Mann in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Die weiteren Ermittlungen dauern an. Zeugen oder Hinweisgeber werden daher um Kontaktaufnahme mit der Polizei gebeten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.