Tipps für den sicheren Schulweg


Das neue Schuljahr steht in den Startlöchern. Damit beginnt in dieser Woche für viele Erstklässler in Emden ein ganz neuer Lebensabschnitt mit einer Reihe von neuen Herausforderungen – auch auf dem Schulweg.

Damit die Kleinen auf dem Schulweg nicht überfordert werden, benötigen sie gerade in der Anfangszeit viel Unterstützung. Die Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Leer/Emden, Gerrit Hinrichs (Landkreis Leer) und Holger Gärtner (Stadt Emden), appellieren an Eltern und Verkehrsteilnehmer, einige Tipps zu beachten, um den Kleinen einen möglichst sicheren Schulweg zu bieten.

Tipps für den sicheren Schulweg:

1. Schulwegstress vermeiden: Planen Sie genügend Zeit am Morgen ein. Hektik und Zeitdruck verleiten zu Unachtsamkeit. Der sichere Schulweg fängt bereits mit einem guten Frühstück an.

2. Die besten Routen planen: Planen und üben Sie gemeinsam mit Ihrem Kind den für Sie und Ihr Kind sichersten Schulweg. Der kürzeste Weg ist nicht immer der beste. Nehmen Sie lieber einen kleinen Umweg in Kauf, um sicher am Ziel anzukommen.

3. Helle und gut sichtbare Kleidung tragen: Statten Sie Ihr Kind mit einer Warnweste, einem reflektierenden Ranzen sowie einer reflektierenden Jacke und/ oder reflektierenden Bändern aus. Das Motto lautet: Sicherheit durch Sichtbarkeit!

4. Schülertransport mit dem PKW: Gehen und üben Sie den Schulweg mit Ihren Kindern zu Fuß. So lernt das Kind, aktiv und sicher am Straßenverkehr teilzunehmen. Das tägliche “Elterntaxi” mit dem PKW birgt Gefahren. Viele gefährliche Situationen an den Schulen entstehen durch das Wenden, das Rückwärtsfahren und das Aus- und Einsteigen der Kinder.

5. Mit dem Fahrrad zur Schule: Wir empfehlen, die Kinder erst nach der theoretischen und praktischen Radfahrausbildung alleine zur Schule fahren zu lassen. Diese findet in der Regel in der 4. Klasse statt. In diesem Alter (ca. 10 Jahre) ist die körperliche Entwicklung und die Reaktionsfähigkeit ausreichend gut ausgeprägt.

6. Mit dem Bus zur Schule: Kinder sollten niemals vor oder hinter dem haltenden Bus die Straße überqueren, sondern warten, bis der Bus die Fahrt fortsetzt und die Sicht wieder frei ist. Beim Aussteigen sollten Kinder auf vorbeifahrende Radfahrer sowie vorbeigehende Fußgänger achten und beim Einsteigen nicht drängeln.

7. Keine Ablenkung durch Handys/ Smartphones: Die Erreichbarkeit der Kinder ist für viele Eltern wichtig. Dennoch sollte das Handy/ Smartphone auf dem Weg zur Schule sicher in der Jackentasche oder dem Schulranzen verstaut sein, sodass die Kinder sich konzentriert dem Verkehrsgeschehen widmen können.

8. Vorausschauend und bremsbereit sein: Für Kraftfahrzeugführer gilt in den kommenden Wochen eine besondere Aufmerksamkeit. Ein vorausschauendes Fahren und eine stete Bremsbereitschaft wird von ihnen insbesondere in der Nähe von Schulen, an Haltestellen sowie Querungsstellen (z.B. Ampeln, Fußgängerüberwegen) abverlangt.

In 2017 kam es im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Leer/Emden zu 18 Schulwegunfällen. Dabei erlitten 14 Personen leichte und zwei Personen schwere Verletzungen. Als Schulwegunfälle werden alle polizeilich aufgenommenen Verkehrsunfälle auf dem Schulweg mit Beteiligung von Kindern bis zum 14. Geburtstag erfasst. Die Einhaltung der Verkehrsvorschriften auf Schulwegen steht in den kommenden Tagen im besonderen Fokus der Polizeibeamten, sodass Verkehrsteilnehmer vor diesem Hintergrund mit verstärkten Kontrollen rechnen müssen.